Shopping

Shopping

Darwins natürliche Auslese und das Wunderland des furchterregenden Riesen

17.09.2015In den Kristallwelten von Swarovski Wattens finden Groß und Klein eine spannende und glitzernde Welt zum Staunen. Kaiser Uddin Ahmed aus Indien hat sich in das Wunderland des furchterregenden Riesen gewagt und erzählt von seinen Eindrücken.  Der britische Geologe Charles Robert Darwin ging im 19. Jahrhundert auf eine fünfjährige Seereise mit der HMS Beagle. Der junge Mann war fasziniert von den ungewöhnlichen und bedeutungsvollen Dingen, die er dabei entdeckte. Als Erfinder der Ev

Zirbenkissen von 4betterdays.com: Alles nur Hokus-Pokus!?

14.09.2015Es geschah vor einer Woche. Ole von 4betterdays.com, der Däne dem die Schlafgestörten vertrauen, drückte mir ein paar Zirbenkissen in die Hand. Soll heißen: Kissen, die mit Zirbenholzspänen gefüllt sind. Vor einigen Tagen hatte ich ihm nämlich erzählt, dass in letzter Zeit zunehmend schlecht schlafe. „Probiere es damit“ waren seine lapidaren Worte. Mein Blick war skeptisch, doch sein freundlicher, aber fordernder Blick duldete keinen Widerspruch. Wenige Minuten später hatte ich dan

Ein Hochbeet aus Holz: Jetzt auch für Dummies!

15.01.2015Neulich habe ich wieder einmal mit einer ebenfalls betroffenen Person darüber geredet. Wie es so wäre wenn. Und überhaupt. Wie schön alles sein könnte, wenn wir nur etwas mehr von etwas könnten, das so wichtig wäre. Wir würden so gerne unabhängig sein, aufs Land ziehen, so etwas wie Selbstversorger sein. Weil eigentlich ist man ja schon schrecklich abhängig von Konzernen und Industrie. Nicht mal seine eigenen Kräuter kann man anbauen, aus Mangel an Gärten, Platz und handwerklichem un

Weihnachten nervt, oder: Nachhaltig schenken!

16.12.2014Weihnachten kommt immer näher. Irgendwie bedrohlich, vor allem für diejenigen, die noch immer kein Geschenk haben. Oder auch für alljene, die sich überhaupt nichts schenken, weil schenken ja irgendwie so sinnentleert geworden ist. Alles nur mehr Ramsch, den man schnell ein paar Tage vor der Bescherung zusammenkauft. So kann es nicht weitergehen. Da sind sich viele einig. Und dann noch die ewiggleichen Weihnachtslieder beim Shopping in den Städten. Keine Frage: Weihnachten nervt. Und es ist

Weihnachtsshopping in Innsbruck: Shopping mit ganz viel Flair

03.12.2014Ja. Es passiert mir Jahr für Jahr. Weihnachten naht und ich habe wieder mal kein Geschenk. Und irgendwie ist es auch keine Option, im Internet zu bestellen. Nennt mich in dieser Hinsicht gerne altmodisch. Aber ähnlich wie man die ganz spezielle Aura von Kunstwerken nicht am Laptop spüren und erfahren kann, kann ich auch nicht die ganz spezielle Weihnachts-Atmosphäre zuhause am Computer mit ein paar Klicks herbei beschwören. Es braucht den Kontakt vor Ort mit den Menschenmassen, mit den Weih

Schlafstörungen: Eine kleine Geschichte des Schlafes

26.11.2014Ja, wir leiden im Heute verstärkt unter Schlafstörungen und können nicht mehr einschlafen. Weil uns unser Kopf nicht mehr lässt. Sobald unser Körper zur Ruhe kommen will, beginnt unser Kopf imaginäre Purzelbäume zu schlagen und weist uns darauf hin, dass wir noch über das eine oder andere Problemchen nachdenken sollten. Das Schöne daran: In der Nacht, wenn man nicht schlafen kann, werden auch kleine Probleme plötzlich ganz groß. Eines ist evident: Die Nacht und der Schlaf sind zwei ho

Shoppen gegen das BrokenHeart-Syndrom

15.07.2014Ich hatte alles versucht: Heiße Milch mit Honig, Schokolade, Kuschelsongs und natürlich auch Alkohol. Weder einzeln, noch alles zusammen – nichts hat geholfen. Mein BrokenHeart-Syndrom wurde einfach nicht besser. Meine Freundin Ingrid hatte die Schnauze voll von meinem langen Gesicht und meinen immer wieder Tränen gefüllten Augen, wenn das Gespräch auch nur in irgendeiner Hinsicht auf meine Gefühlslage gelenkt wurde. „Raus aus der Wohnung, wir gehen shoppen!“ sagte sie. Den Einwand,

China im Körberl?

09.07.2014Auf unseren letzten Blogeintrag „So werden wir in Innsbruck abgezockt“ gab es viel Resonanz. Anscheinend war es vielen nicht bewusst, wie viel sie für ein mickriges Brot wirklich bezahlen. Wir haben nachgebohrt und uns das leckere, offenbar vegetarisch orientierte und belegte Ciabatta für stolze 2,40 € noch einmal näher angeschaut. Verbunden mit der Frage: ist der Profit damit wirklich maximiert? [caption id="attachment_13313" align="alignleft" width="300"] Ciabatta von baguette

Zwei Perlen der Innsbrucker Altstadt

07.07.2014Einkaufen in der Innsbrucker Altstadt? Ich wette, dass bei einer Befragung 90 % der Innsbrucker_innen verständnislos den Kopf schütteln würden. „Wir sind doch keine Touristen“, wäre sicher eine Antwort. Eine andere: „Das kann ich mir finanziell erst gar nicht leisten“. Ich halte dagegen und behaupte: Zwei kleine Läden sind der absolute Geheimtipp der Innsbrucker Altstadt. Sie verkaufen wunderbare Tiroler Produkte. Mit dem denkbar besten Preis/Leistungsverhältnis. Für mich sin

Brot: So werden wir in Innsbruck abgezockt.

03.07.2014Von grenzenloser Gier und sklavenartiger Ausbeutung war an dieser Stelle schon die Rede. Bisher lediglich im Zusammenhang mit textilen Ausbeutern wie dem Klamottenladen Primark im Innsbrucker Sillpark. Aber heimlich, still und leise haben lokale Brot-Barone Innsbruck mit einem gleichermaßen  profitablen wie spinnenartigen Netz überzogen, in das wir nur allzugerne hineintappen: Es geht um die hippen Brot- bzw. Snack-Läden. Sie duften in nahezu jedem Eck‘ vor sich hin. Und wenn die Inhalt

Kaum zu glauben: Eine digitale Duftlampe

02.07.2014Ein Bekenntnis gleich vorneweg: ich liebe natürliche Düfte über alles. Und suche seit Jahren nach einer Möglichkeit, Düfte ohne züngelnde Flammen, unangenehme Hitze, glühende Kohlen in Räumen zu verbreiten. Exakt das ist jetzt möglich: Ein Aromawürfel aus reinem Zirbenholz. Neudeutscher Name: ,Aroma Cube‘. Für mich eine der großen Innovationen auf dem Duft-Sektor. Und für mich jedenfalls genauso wichtig: diese innovative Weiterentwicklung der Duftlampe stammt aus Tirol. Was ha

Primark-Kunden als Sklaventreiber

25.06.2014Wie dumm dürfen eigentlich junge Menschen sein? Oder anders gefragt: Was muss noch alles passieren, damit hunderttausende PRIMARK-Käufer_innen diesen Textil-Lumpenkonzern und seine gierigen Aktionäre nicht weiter mit ihrem sauer verdienten Geld mästen? Und: weshalb schwingen sich die Kund_innen mit jedem Einkauf zu veritablen Sklaventreibern auf? Ein ungeheuerer Vorfall aus Wales bringt den bereits übel beleumundeten irischen Gierkonzern wieder in die Schlagzeilen. Da tauchen plötzl
MEHR