Spion ist der gebürtige Norweger Ole Norskov vermutlich keiner

Ole und sein Zirbenbett: Der Mann mit Eigenschaften

26.08.2015Spion ist der gebürtige Däne Ole Norskov vermutlich keiner. Aber sonst hätte er das Zeug, um in John Le Carré’s Thriller “Der Spion, der aus der Kälte kam” die Hauptrolle zu spielen. Ole ist Herr im wohlriechendsten Internetshop der Welt: Auf 4betterdays und in der Amraserstraße 6 in Innsbruck werden die feinsten Dinge unter dem Schirm "Handmade in the Alps” angeboten: Vom Zirbenbett bis zur Tischdecke, von wärmenden Hausschlapfen bis zur Gartenkralle findet sich eine große M

Aufbau eines Zirbenbettes: Gute Nacht, Frau Hochleitner!

31.07.2015Frau Heidi Hochleitner hat sich ein Zirbenbett gekauft. Mit diesem Anlass sind wir heute zu ihr nach Hause gefahren, um es ihr zu liefern und um ihr beim Aufbau zu helfen. Wir sind schon um 14.00 Uhr gestartet und haben das Bett auf dem Dach unseres Wagens transportiert. Nach einige Minuten „on the move“ sind wir bei ihr angekommen. Ganz schnell war ihr Wohnzimmer voller Kartons und voller Bewegung. [caption id="attachment_3731" align="aligncenter" width="300"] Wo wird unser Ole wohl h

Obergurgl und die Russen: Angst, Zukunft und Vorurteile

14.07.2015Vor ein paar Jahren wurden Hotels in Obergurgl und in Sölden von russischen Investoren übernommen. Ängste und Befürchtungen wurden laut. Verschwörungstheorien inklusive. Davon ist nichts geblieben.   Was geschah 2011 und 2012 wurden drei Ötztaler Traditionsbetriebe, allesamt Familienbetriebe, an eine russische Investorengruppe verkauft: Das Hotel Valentin, das Hotel Josl und das Hotel Gurglhof alias Gamper. auch die damalige Pension Sonnhof, nun "Apartmenthaus Gurglhof", wurde in
Haas hat einige Jahre auf dem Kreuzfahrtschiff gearbeitet

Investitionen in Tirol: Auch ohne Schwarzgeld

24.06.2015„... die Christbäume und einfach alles andere was sie nicht brauchten, haben die Stewards ins Meer geworfen“. Aber was hat diese Erinnerung von Peter Haas an seine Zeit auf dem Kreuzfahrtschiff mit Tirol im Frühjahr 2015 zu tun? Das Gespräch mit ihm kreist um einige zentrale Begriffe: Um Nachhaltigkeit und Neid, Investitionsbedarf und Regionalität. Und um die Dummheit.   Die Nachhaltigkeit „Auf dem Kreuzfahrtschiff habe ich einige Jahre gearbeitet“, erzählt Peter Haas.
Svickova/Wikipedia

Ramsau, Klettersteig-Schein: Ja, ja, und nochmals ja!

22.06.2015Der Klettersteigschein nimmt mir die Freiheit, in den Bergen eigenverantwortlich zu sein. Aber mein zerschmetterter Schädel, weil ich z.B. das mit den zwei Karabinern nicht verstanden habe, nimmt mir keine. Oder? Der Klettersteigschein wertet meinen Sport - und mich - ab, weil sich dann andere auch auf den Berg trauen. Schlechtere als ich, Uncoolere als ich, Flachlandtiroler…   Ja wo sind wir denn? Im vorletzten Jahrhundert, als der Berg noch unser Feind war, den es im heroischen Ka

SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental: Sechs sells!

20.06.2015Zu teuer, zu deutsch, zu langweilig: Das Tiroler Unterland lag in unserer Gunst lange nicht an erster Stelle. Zu Unrecht. Seit vielen Jahren verbringen wir den größten Teil unsrer Freizeit in den Bergen (und den Gasthäusern inmitten dieser, aber das ist eine andere Geschichte): Die Berge sollten hoch sein, immer über 3.000 Meter, schroff und wenigstens ein bisschen schwierig, schließlich heißen wir nicht Sattmann. Die Gegend um den Wilden Kaiser-Brixental schien uns zu flach, und überhau

Kinderarbeit: Du bist schuld

10.06.2015"Du bist schuld" sagt man nicht, wegen der Wertschätzung und so. Aber was soll ich sagen, wenn es wirklich deine Schuld ist, dass Kala*, das achtjährige Mädchen in Südostasien wie eine Sklavin schuften muss, anstatt zu spielen und in die Schule zu gehen? [caption id="attachment_14024" align="aligncenter" width="568"] Kinderarbeit: Billiger als selber putzen (wikipedia/Rod Waddington).[/caption]   Ein bisschen Arbeit schadet keinem. Auch den Kindern nicht. Das stimmt schon, wenn

Schutz vor den größten Gefahren in den Bergen

16.04.2015Unser Leben fängt meistens dort an, wo die Komfortzone aufhört. Aber nur meistens! Die Berge sind gefährlich und von Gegensätzen geprägt. Die Bergler (Bergbewohner) auch. Aber es gibt trotzdem Möglichkeiten, einen Aufenthalt in den Alpen zu überstehen, vermeintliche Gegensätze zu vereinen und eine Form von Glück zu finden, die süchtig machen kann. Wie in einer Beziehung. Und die Bergler? Wenn Freundlichkeit und Kompetenz aufeinander treffen, wenn du Königin und König bist, die

Hans Haid – Der Triathlet

20.05.2014Triathlet – in seinem Alter? Das ist er wirklich, der 1938 in Längenfeld geborene Hans Haid, der vielen auch als das sprachgewordene alpine Gewissen gilt: Als das Gewissen, das den Auswüchsen des Tourismus, der Geldgier und Verbohrheit der Geldgierigen, aber auch der Poesie und der Stille der Berge einen Rahmen gibt.   Seine drei Disziplinen sind: die Volkskunde, die Bergbauernschaft und die Dichtung   gehüenooglt orms maadele gehüeschtet schtrauka orms maadele olm se

Schenna: Der Erzherzog und sein Mausoleum

02.05.2014"Viel zu groß für meinen Hansl", meinte Anna Gräfin von Meran, als sie das Mausoleum erblickte, das für ihren Gatten, Erzherzog Johann auf dem Schloss Schenna bei Meran errichtet wurde. [caption id="attachment_12064" align="alignleft" width="200"] Das wuchtige Mausoleum, errichtet für Erzherzog Johann, einen ausgewiesenen Freund Tirols.[/caption] Der Erzherzog wurde 1869, zehn Jahre nachdem er in Graz starb, nach Schloss Schenna überführt und im Mausoleum beigesetzt. Der 1782 in

Genthios – Weer ist denn das?

28.04.2014Nein, nein: Weer schreibt man so, wenn damit der Ort Weer gemeint ist: Im mittleren Unterinntal in Tirol gelegen und mitsamt seiner Umgebung zu Unrecht ein wenig unterschätzt. Zwischen dem Karwendelgebirge im Norden und den Tuxer Alpen im Süden war Weer bereits vor Jahrtausenden ein beliebter Ort. Auch wenn es damals keine Möglichkeit zum Schifahren gab und man sich nach dem Abendbrot – das wahrscheinlich aus einer Handvoll Getreide und einer halbverfaulten Rübe bestand – unter ei

Ein wilder Hund mit Weitblick

14.04.2014Er wurde 1882 geboren und starb 1962. Zwei Weltkriege hat Alfons Hörhager er- und überlebt, die Weltwirtschaftskrise und die ersten zarten Schritte des Fremdenverkehrs nach 1945. Das klingt nach einem Zeitzeugen, der viel gesehen hat und der vieles zu erzählen hatte. Aber Alfons Hörhager war noch viel mehr. „Zwoa Brettln, … [caption id="attachment_11747" align="alignleft" width="299"] Der Mann, ohne den das Skiparadies Zillertal kaum entstanden wäre: Der Pionier Alfons Hörhager.[