EIn Stück London in der Weltstadt

EIn Stück London in der Weltstadt
4.5 (90%) 10 votes

Seit meinem 13. Lebensjahr bin ich in sie verliebt. Damals hab ich sie zum ersten Mal gesehen. So groß, so majestätisch, und doch wieder so jugendlich lässig. Sie hat eigentlich einen alten lateinischen Namen, hat man mir gesagt. Sie heißt London und ist die Traumstadt meines Lebens!

Seither kann ich nicht von ihr lassen, muss sie mindestens ein Mal pro Jahr besuchen. Manchmal auch öfters. Wenn mir mein Innsbrucker Stadtl zu klein wird, muss ich einfach auf den Seiten der Airline meines Vertrauens surfen und nach einem günstigen Flug suchen. Am liebsten gleich von INN weg. Das mach ich nun seit 30 Jahren so und dementsprechend viele Flüge sind es geworden.

Doch jetzt ist etwas geschehen, was mich vielleicht etwas öfter in der Heimat hält. (Nein, ich bin nicht Vater geworden.) In der Heiliggeiststraße 4 hat ein kleiner Laden eröffnet, der mir ein bisschen London in die Weltstadt bringt: London’s Taste. Gegründet von zwei Nebenbuhlern, die ebenfalls verliebt in meine Stadt sind. Arnim und Sven sind früher auch „in jeder freien Minute“ nach London geflogen. Aus Liebe zur Insel haben sie sich im Internet englisches Bier bestellt, Marmite, Chips mit Essig, Cadbury Schokolade, Cider … Zuerst für sich und nun für ganz Innsbruck. Jetzt haben sie zwar nicht mehr frei und können nicht mehr nach London fliegen. Aber ich hab dafür ein kleines bisschen Londoner Geschmack im Herz der Alpen. Gut so!

Die Queen...

Die Queen…

...bietet huldvoll...

…bietet huldvoll…

Englische Waren an. Fotos: London's Taste

Englische Waren an.

Das Geschäft ist winzig. Aber schon allein, dass in der Auslage die Queen steht und einem huldvoll zuwinkt, ist ein Genuss. Wenn’s bewölkt ist, winkt sie übrigens nicht. Vielleicht, weil sie das nicht mag… oder doch, weil sie solarbetrieben ist? Na egal. Im Laden grüßt einen also zuerst der Union Jack. Und dann Sven oder Arnim. Und rundherum die weißen Regale, die biegen sich durch, beladen mit all diesen guten Sachen. Und kommt mir jetzt keiner, und sagt: „Was soll ich da kaufen, die Briten haben doch keine Esskultur?“ Und ich antworte: „Ihr Banausen, geht hin und probiert es aus!“

PS: Ach, meine Freundin weiß übrigens von dieser Liebe. Kein Grund zum Petzen, also!